Champions-League-Sieger 2012, 2014, 2016, 2017  |  ETTU-Pokal-Sieger 2002, 2004, 2007
Deutscher Meister 2014, 2015, 2016, 2017  |  Deutscher Pokalsieger 2014, 2015, 2016, 2017 

Start in die Rückrunde geglückt:
ttc berlin eastside schlägt TV Busenbach 6:1
und baut Tabellenführung aus

Geschaft! Mati, Nina, Irina, Kathrin & Nana starten standesgemäß mit einem 6:1 Sieg in die Rückrunde

Am Ende stand das erwartet deutliche Ergebnis auf der Anzeigetafel: Das Hauptstadtteam hatte Außenseiter Busenbach mit 6:1 besiegt. Der Weg dorthin war allerdings beschwerlicher, als es das Resultat erwarten lässt.

Fast zweieinhalb Stunden wehrten sich die Nordbadenerinnen. Beide Doppel gingen über die volle Distanz, wobei Krämer/Göbel eine 2:0-Satzführung gegen Shan/Mittelham nicht ins Ziel bringen konnten. Dagegen gelang der Formation Bondareva/Schreiner ein knapper Sieg gegen das eastside-Duo Ekholm/Mühlbach.

„Es war allen Spielerinnen anzumerken, dass ihnen noch der Frust vom verlorenen Final Four in den Knochen steckte. Teilweise waren sie zu übermotiviert. Mit dem Resultat bin ich natürlich zufrieden, spielerisch müssen wir uns steigern, wenn wir in der Champions League ins Halfinale einziehen wollen,“ so die nüchterne Einschätzung von Trainerin Irina Palina.

Da der Tabellenzweite Bad Driburg im Duell gegen Aufsteiger Langstadt einen Punkt abgab, konnte der ttc seine Tabellenführung etwas ausbauen und liegt jetzt drei Punkte vor dem Zweitplatzierten Bad Driburg.

Pokalsieger Kolbermoor fertigte auch ohne seine Pokalheldin Liu Jia die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim ähnlich souverän wie im Halbfinale beim Final Four ab, gewann am Ende  6:1 und nahm damit Revanche für die Vorrunden-Niederlage.

Bad Driburg, die an diesem Wochenende zweimal gefordert waren, konnten am Sonntag einen hart umkämpften 6:4 Heimsieg gegen Schlusslicht SV Böblingen einfahren und damit ihren zweiten Tabellenplatz vor dem Deutschen Meister Kolbermoor verteidigen.

Am kommenden Wochenende (19./20. Januar) legt die Bundesliga eine kleine Pause ein. Auf dem Programm stehen dann die Hungarn Open, bei der vom ttc alle vier TOP-Spielerinnen antreten.

„Ich drücke unseren Spielerinnen die Daumen, dass sie zunächst etwas Losglück haben.  Natürlich hoffen wir, dass alle etwas für ihr Punktekonto tun können. Für Nana ist es das erste große Turnier seit über einem Jahr und ihr Comeback im Welt-Tischtennis nach ihrer Babypause. Es wäre auch für unser Team positiv, wenn sie gut in das Turnier hineinfindet und anfängt, an ihr altes Leistungsniveau wieder anzuknüpfen," so ttc Manager Andreas Hain, der die Hungarn Open live in Budapest verfolgen wird.


© Alle Aufnahmen: Lutz H. Basch.