Champions-League-Sieger 2012, 2014, 2016, 2017  |  ETTU-Pokal-Sieger 2002, 2004, 2007
Deutscher Meister 2014, 2015, 2016, 2017  |  Deutscher Pokalsieger 2014, 2015, 2016, 2017 

Nina ebnet den Weg zur EM-Endrunde 2019 in Nantes

Mit ihrem dritten Sieg im dritten Vorstufenspiel hat sich unsere Damen-Nationalmannschaft vorzeitig für die Endrunde der Mannschafts-Europameisterschaften im September 2019 im französischen Nantes qualifiziert. Gegen den krassen Außenseiter und Tabellenletzten Aserbaidschan stand der Sieg nie in Frage.

Angeführt wurde das junge deutsche Team von der amtierenden Doppel-Europameisterin Nina Mittelham. Nachdem die ehemalige ttc-Spielerin Chantal Mantz die deutsche Auswahl 1:0  in Führung gebracht hatte, erhöhte Nina ebenfalls ungefährdet auf 2:0. Den Siegpunkt markierte die für Bingen/Münster-Sarmsheim spielende Wan Yuan.


Trainer Wan Guohui und Doppel-Europameisterin Nina Mittelham zufrieden

Die Weltranglisten-50. Nina Mittelham sagte nach dem Spiel: "Das war eine sehr konzentrierte Leistung der gesamten Mannschaft. Wir freuen uns sehr, dass wir uns mit diesem Sieg schon vorzeitig für die EM-Endrunde in Nantes qualifizieren konnten. Wir wollen aber natürlich auch noch das letzte Gruppenspiel im November gewinnen, um die Stufe 1 als Gruppensieger abzuschließen."

Auch DTTB-Assistenztrainer Wan Guohui, der in Abwesenheit von Damen-Bundestrainerin Jie Schöpp diesmal die Mannschaft alleine betreute, freute sich über den Erfolg: "Wir haben unser wichtigstes Ziel erreicht, uns vorzeitig für die EM 2019 zu qualifizieren. Die Mädels haben heute gut und konzentriert gespielt."

So geht's weiter: Am 20. November in Ober-Erlenbach gegen Luxemburg um den Gruppensieg

Nach seinem Erfolg in Baku, dem Austragungsort der Premiere der European Games im Jahr 2015, spielt der Europameister der Jahre 2013, 2014 und 2015 nun am 20. November in seinem letzten Vorrundenspiel im Bad Homburger Stadtteil Ober-Erlenbach gegen den Tabellenzweiten Luxemburg um Platz eins in der Vorstufengruppe A1. 

Deutschland hatte aufgrund der unglücklichen 2:3-Finalniederlage bei der EM 2017 gegen Rumänien die Vorrundenmatches bestreiten müssen. Lediglich die Europameister Rumänien (Damen), Deutschland (Herren) und Gastgeber Frankreich wurden von der Vorrunde befreit. Die Gewinner der sechs Vorrundengruppen sowie die sechs Zweitplatzierten erhalten Ende des Jahres nach Abschluss der Stufe 1 ihre Finalrundentickets, die Drittplatzierten müssen in der ersten Jahreshälfte 2019 in Stufe 2 weitere Relegationsmatches bestreiten. Die EM-Endrunde im September 2019 in Nantes wird gegenüber früheren Europameisterschaften nur mit nur jeweils 24 teilnehmenden Mannschaften bei Damen und Herren ausgetragen.

Quelle: www.tischtennis.de / Eigene