Champions-League-Sieger 2012, 2014, 2016, 2017  |  ETTU-Pokal-Sieger 2002, 2004, 2007
Deutscher Meister 2014, 2015, 2016, 2017  |  Deutscher Pokalsieger 2014, 2015, 2016, 2017 

Étival Clairefontaine ASRTT vs. ttc berlin eastside 0:3

Der viermalige Champions-League-Gewinner ttc berlin eastside gab sich auch im zweiten Gruppenspiel nicht die geringste Blöße und siegte am Freitagabend im französischen Étival-Clairefontaine mit 3:0. Zur Halbzeit der Gruppenphase deutet alles darauf hin, dass die Hauptstädterinnen souverän ins Viertelfinale der europäischen Königsklasse einziehen werden. 250 Zuschauer in der restlos ausverkauften Halle, die ihr Team stimmgewaltig anfeuerten, konnten den Französinnen auch nicht helfen, mehr als ein Satz gegen souverän agierende Berlinerinnen zu gewinnen.


Gleich im Auftaktmatch machte eine überragende Matilda Ekholm klar, wohin die Reise gehen sollte. Gegen das variable Spiel der Schwedin fand die 24-jährige Portugal-Chinesin in den Reihe der Franzosen, Shao Jieni, kein Mittel und musste mit 6:11, 5:11 und 4:11 die Segel streichen. 


Shao Jieni vs Matilda Ekholm: 6:11, 5:11, 4:11 - ttc geht 1:0 in Führung


Das interessantes und spannendste Spiel des Abends entwickelte sich  zwischen Hana Matelova und Gina Pota. Spektakuläre Ballwechsel und hochklassige Rallyes rissen die Zuschauer immer wieder von den Sitzen. In den ersten beiden Sätze diktierte Matelova immer wieder das Geschehen. Im ersten Satz führte sie 9:7, im zweiten hatte die Tschechin beim Stand von 10:8 zwei Satzbälle. Gina bewies Nervenstärke und spielerische Klasse, um die Sätze mit 11:9 und 15:13 für sich zu entscheiden. Im dritten Satz leistete Matelova noch bedingt Gegenwehr. Gina konnte sie immer auf Abstand halten und gewann mit 11:7.
Die Fans zollten beiden Akteurinnen stehende Ovationen.

Hana Matelova vs. Georgina Pota 9:11, 13:15, 7:11 - 2:0 Führng ttc berlin eastside


„Mit diesem Spiel ist Nina endgültig in der Mannschaft angekommen. Sie hatte die leichteste und zugleich schwerste Aufgabe zu lösen. Camilla Iacob (besser bekannt unter ihrem Mädchennamen Postoaca, Anm. Redaktion) ist das schwächste Glied im Team der Franzosen. Es schien also nur eine Formsache. Alle erwarteten ein schnelles 3:0, wahrscheinlich auch Nina selbst. Iacob hatte nichts zu verlieren, spielte unbekümmert auf und überraschte Nina im ersten Satz ein ums andere Mal. Danach hat sie ihr Spiel umgestellt und sich auf ihr großes Schlagrepertoire besonnen. In engen Situationen hat sie immer den kühlen Kopf bewahrt und die richtige Antwort gefunden. Das hat sie gut gemacht. Wir haben gesehen, dass man sich auf sie auch unter Druck verlassen kann,“ urteilte Trainerin Irina Palina nach Spielschluss.

Camila Iacob vs. Nina Mittelham 11:7, 8:11, 9:11, 5:11 - Der ttc berlin eastside gewinnt das Match 3:0


„Étival-Clairefontaine ist ein gute Mannschaft“, so eastside-Manager Andreas Hain. „Aber wir haben das ausgeglichenere, auf allen Positionen besser besetzte Team. Matilda, Gina und Nina haben sehr gut gespielt. So kam nie ein Zweifel auf, wer die Halle als Sieger verlassen würde. Wir kommen immer besser in Fahrt. Wenn wir demnächst komplett sind, werden wir sehen, was alles möglich ist.“

So sehen Siegerinnen aus. Trainerin Irina Palina ist zufrieden.


Unser Team immer in besten Händen. Hans Helmut Braun von unserem langjährigen Sponsor Sanitätshaus Seeger hilft begleitete die Mannschaft nach Frankreich. "In meinem Notfallkoffer habe ich immer Bandagen und Tapes dabei," so HHB, der sich jedes Mal freut, wenn der Koffer zubleiben kann.


Der ttc hat nun einen Monat Champions-League-Pause. Erst am 17. November ist man wieder gefordert und kann im spanischen Cartagena möglicherweise bereits den Gruppensieg klarmachen.

In der Bundesliga sind Ekholm und Co. am nächsten Wochenende (27./28.10.) gleich zweimal im Einsatz und geben ihre Visitenkarte in Busenbach und Böblingen ab.