Champions-League-Sieger 2012, 2014, 2016, 2017  |  ETTU-Pokal-Sieger 2002, 2004, 2007
Deutscher Meister 2014, 2015, 2016, 2017  |  Deutscher Pokalsieger 2014, 2015, 2016, 2017 

Drittes Heimspiel – drittes 6:0
ttc distanziert Schwabhausen deutlich


Das dritte eastside-Heimspiel der Vorrunde am 13. Oktober hat das gute Fundament der ersten beiden Heimsiege mit ein paar Stahlstreben verstärkt, denn nach drei siegreichen Begegnungen sind jetzt an der Spitze der Tabelle 6:0 Punkte zu verbuchen.

Aufsteiger TSV Schwabhausen trat mit Sabine Winter, Mateja Jeger, Alina Nikitchanka und Laura Tiefenbrunner an, auf unserer Seite spielten Nana, frisch von den German Open aus Bremen zurückgekehrt, Nina, Matilda und Kathrin.

Nana und Nina gaben gegen Sabine Winter und Mateja Jeger im Doppel nur den zweiten Satz mit 9:11 ab, den hart umkämpften dritten Satz konnten sie mit 13:11 gewinnen. Und nach dem 11:3 im vierten Satz stand es 3:1. Im anderen Doppel gegen Alina Nikitchanka und Laura Tiefenbrunner dominierten Mati und Kathrin (11:9, 11:5 und 11:3) mit einem überlegenen 3:0-Sieg. 

Die folgenden beiden Einzel des oberen Paarkreuzes boten mit Nanas 3:0-Sieg über Mateja Jeger (mit sehenswert langen Ballwechseln im zweiten Satz) und mit Ninas 3:2-Erfolg gegen Sabine Winter spannendes Tischtennis vor der Pause. Besonders der Fünf-Satz-Kampf zwischen Nina und Sabine ließ die Zuschauer mitfiebern: Nachdem Nina nach verlorenem ersten Satz im zweiten mit 14:12 für den Ausgleich sorgte und im dritten mit 2:1 führte, musste sie den vierten Satz wieder an Sabine Winter abgeben. Im fünften führte sie mit 6:1, doch nach dem ersten Timeout arbeitete sich Sabine wieder hoch, aber Nina konnte ihrerseits nach einem Timeout mit 11:7 ihren 3:2-Sieg perfekt machen. Der Spielstand war nun schon 4:0 für eastside!

Nach den Pausenerfrischungen war den Zuschauern eine gewisse Vorfreude anzusehen, denn unser unteres Paarkreuz gilt als Garant für glatte Abschlüsse. Mati erspielte sich mühelos einen 3:0-Sieg gegen Laura Tiefenbrunner und Kathrin am anderen Tisch bewies gegen die Abwehrspielerin Alina Nikitchanka wieder einmal große Nervenstärke mit einem 3:1-Sieg. Sie ließ sich nur den zweiten Satz abnehmen. Im Laufe des Spiels reagierte sie zunehmend taktisch geschickt auf die blitzschnellen Vorhandangriffe der Abwehr-Gegnerin. Den dritten und vierten Satz gewann sie jeweils knapp mit 12:10 und mit 11:8. Den Gesamtspielstand von 6:0 quittierten die Fans auf den Zuschauerrängen mit großem Beifall.

Vor dem nächsten Heimpiel am 01. Dezember (vs. SV DJK Kolbermoor) finden noch drei Auswärtsspiele statt, Ende Oktober gegen den TV Busenbach (26.10.) und am Tag danach gegen den SV Böblingen, am 24. November gegen den TSV 1909 Langstadt. Danach am 8. Dezember auch auswärts gegen den TuS Bad Driburg.
Driburg und Kolbermoor sind mit heutigem Datum auf Tabellenplatz zwei und drei unsere unmittelbaren Konkurrentinnen. Da es in dieser Saison keine Playoffs gibt, steht ein spannender Kampf um die Meisterschaft ins Haus.