Champions-League-Sieger 2012, 2014, 2016, 2017  |  ETTU-Pokal-Sieger 2002, 2004, 2007
Deutscher Meister 2014, 2015, 2016, 2017  |  Deutscher Pokalsieger 2014, 2015, 2016, 2017 
 

Aktuelles

Unangenehmer Gegner wartet im CL-Viertelfinale:
SKST Mart Hodonin mit Iveta Vacenovska fordert den ttc heraus

Schafft das Team von Coach Irina Palina zum achten Mal in Folge den Sprung ins CL-Halbfinale?


Der Bundesliga-Herbstmeister und viermalige Champions League-Sieger ttc berlin eastside trifft im Viertelfinale der europäischen Königsklasse auf den tschechischen Meister SKST Mart Hodonin – Stavoimpex.
Das Hinspiel findet am Wochenende 25. – 27. Januar 2019 statt, die Entscheidung über den Einzug ins Halbfinale fällt dann im Rückspiel in Berlin am Freitag, den 8. Februar 2019.

Pota und Co., souveräne Siegerinnen in Gruppe B, sind gegen den Zweiten der Gruppe D in der Favoritenrolle. Allerdings ist nicht mit einem Selbstläufer zu rechnen. „Hodonin ist eine äußerst unangenehme Mannschaft. Vor allem beim Hinspiel müssen wir auf der Hut sein. Das frenetische Publikum kann die kleine Halle in einen Hexenkessel verwandeln. Besonders, wenn Lokalmatadorin Iveta Vacenovska spielt. Die junge Chinesin Guo Ruichen hat schon mehrfach Topspielerinnen  geschlagen. Und die Polin Natalia Partyka steht nicht umsonst in der Weltrangliste auf Position 55. Alle unsere Spielerinnen müssen in Topform aufspielen, wenn wir das Halbfinale erreichen wollen," warnt ttc Manager Andreas.

Die Termine zum Vormerken:

Hinspiel
in Hodonin am Wochenende 25. - 27. Januar 2019. Der genaue Termin steht noch nicht fest.

Rückspiel
Freitag, 8. Februar 2019 • 18.30 Uhr
Frauensporthalle im Freizeitforum Marzahn

6:1 gegen Kolbermoor - ttc berlin eastside überwintert auf Platz 1 in der Tabelle

Mit dem 6:1 Sieg über Kolbermoor schließt der ttc berlin eastside eine erfolgreiche Hinrunde ab: Tabellenführung in der Bundesliga, Qualifikation für das Buderus-Final Four in Berlin und Einzug in das Viertelfinale der Champions League.


In einem einseitigen Match besiegt der ttc berlin eastside den amtierenden Deutschen Meister SV DJK Kolbermoor mit 6:1 und sichert sich damit die inoffizielle Herbstmeisterschaft. Vor über 150 Zuschauern dauerte das ganze Spektakel nur knapp 100 Minuten. „Wir freuen uns über die beiden Punkte und dass wir auf Platz 1 in der Tabelle ins neue Jahr starten. Uns ist allerdings auch klar, dass dieser Sieg auf sportlicher Ebene ein Muster ohne Wert ist," so Andreas Hain.

Die Zuschauer hätten mehr verdient gehabt!

Der Manager des ttc spielt darauf an, dass Kolbermoor mit der verletzten Sabine Winter angereist ist, die ihre beiden Einzel und ihr Doppel an der Seite von Kirstin Lang abschenken musste. „Beim Buderus-Final Four am 6. Januar im Sportforum Berlin werden wir ein ganz anderes Team aus Kolbermoor erleben. Es tut uns für unsere Zuschauer leid, dass es heute nicht zu dem erwarteten Spitzenspiel auf höchstem Niveau gekommen ist und dass Kolbermoor seine Nummer 1 Liu Jia bewusst geschont hat."

 

Im Spiel punkteten Matilda Ekholm gegen Katharina Michailova (3:0), Nina Mittelham gegen Svetlana Ganina (3:0) und das Doppel Shan/Mittelham gegen Ganina/Michailova (3:0).

Den Ehrenpunkt für Kolbermoor holte Kristin Lang (3:2 gegen Shan)

 Vorschau:

ttc berlin eastside vs.  SV DJK Kolbermoor
Warmspielen fürs Final Four
Sonntag, 9. Dezember 2018  • 13 Uhr
Sportkomplex Berlin • Paul-Heyse-Straße

Lohn für gutes, konzentriertes Arbeiten: NIna Mittelham qualifiziert sich für das Europe TOP 16 im Februar kommenden Jahres.

Am zweiten Adventssonntag kommt es zum TOP-Spiel der Damen-Bundesliga in der Hinrunde. Am letzten Spieltag des Jahres 2018 gibt der amtierende Deutsche Meister SV DJK Kolbermoor seine Visitenkarte an der Spree ab.Auch wenn manche Fachleute dieses Match vom „Spiel der Spiele“ nur noch auf den Status „Top-Spiel“ herabgestuft haben, stehen sich am zweiten Adventssonntag die beiden bestbesetzten deutschen Vereinsmannschaften gegenüber. Aus der letzten Saison wissen wir, dass Kolbermoor in der Punkterunde wieder mit angezogener Handbremse spielt. Ihren Top-Star Liu Jia haben die Bayern in der Bundesliga bisher noch geschont - ob die sympathische Österreicherin heute mit von der Partie ist, werden wir beim Einspielen sehen.Ein Blick auf die aktuelle Tabelle zeigt, dass sich in dieser Saison die Bundesliga ausgeglichener denn je präsentiert. Kein Team hat mehr eine blütenweiße Punkteweste und umgekehrt hat jedes Team mindestens einen Punkt auf der Habenseite. Bisher haben sich weder Berlin noch Kolbermoor mit Ruhm bekleckert. Während der ttc gleich im Auftakt-Match dieser Saison gegen Bad Driburg einen Punkt abgeben musste und beim Unentschieden gegen den Tabellenletzten SV Böblingen den nächsten Punkt liegen ließ, hat der Deutsche Meister bereits fünf Minuspunkte auf seinem Konto. Doch das ist hier und heute alles Schnee von gestern. Beide Teams sind hoch motiviert. Der ttc will mit einem Sieg gegen den Champion aus dem Süden der Republik in der Tabelle weiteren Abstand zwischen sich und Kolbermoor gewinnen. „Unser Ziel ist es, nach Abschluss der Punktrunde mit Platz 1 oder 2 den direkten Sprung ins Halbfinale der Play-offs zu schaffen“, so ttc Manager Andreas Hain. Deshalb wird Trainerin Irina Palina ihr aktuell bestes Quartett aufbieten. Neben Doppeleuropameisterin Nina Mittelham und der Silbermedaillen-Gewinnerin von Rio, Shan Xiaona, werden Georgina Pota und Matilda Ekholm an die Tische gehen. „Kolbermoor wird ebenfalls voll auf Sieg spielen, denn auch sie möchten direkt ins Halbfinale einziehen. Die Zuschauer dürfen sich auf jeden Fall auf ein Spitzenspiel freuen“, so eastside-Trainerin Irina Palina. Kolbermoors Trainer Michael Fuchs stapelt wie gewohnt tief. „Wir gehen ohne große Illusionen in dieses Spiel. Wenn Berlin komplett spielt, wird es sehr schwer, dort einen Punkt zu holen“, so Fuchs. „Aber egal in welcher Aufstellung Berlin spielen wird, brauchen wir insgesamt eine bessere Leistung, als in den letzten Spielen. Kolbermoor hat wenig zu verlieren“, meint Fuchs. „Für uns ist es eigentlich ein „einfaches“ Spiel. Trotz des vermeintlichen „Topspiels“ ist Berlin klarer Favorit und wir können entspannt ohne Druck in die Partie gehen“, sagt Fuchs. „Für mich ist wichtiger, dass meine Spielerinnen, die teilweise in letzter Zeit unter ihren Möglichkeiten geblieben sind, wieder etwas besser reinkommen und eine gute Leistung abrufen, egal mit welchem Ergebnis.“

Der Film zum Bericht:

Wer beim letzten Gruppenspiel am Freitag, 23. November, nicht dabei sein konnte, kann hier nochmals die schönsten und spannensten Momente in der Zusammenfassung sehen:

 

Ungefährdeter 3:0 Sieg gegen Etival-Clairefontaine

Geburtstagskind Nina Mittelham distanziert JIeni Shan mit 3:0

4 Spiele, 4 Siege, Tabellenplatz 1 in Gruppe B: Trainerin Ira Palina mit Gina, Nina und Nana









Das letzte Gruppenspiel des ttc berlin eastside geriet für alle ttc-Fans nach Maß. Nach weniger als zwei Stunden war der Konkurrent auf Platz 1 aus Frankreich deutlich und auch in dieser Höhe verdient mit 3:0 besiegt. Das Hauptstadt-Team ließ vom ersten Ballwechsel nie einen Zweifel daran aufkommen, dass man als Sieger das Spiel beenden würde. Besonders erfreulich waren die Einzelergebnisse von Nina Mittelham, die an ihren 22. Geburtstag mit Jieni Shao sicherlich die stärkste Gegnerin des ASRTT Étival-Clairefontaine erwischt hatte, und von Shan Xiaona.

In einem engen Spiel (11:8, 11:9. 12:10) bewiese die amtierende Doppel-Europameisterin Nervenstärke und spielerische Klasse und machte sich selbst - auch zur Freude der Zuschauer und ihrer Team-Kameradinnen - das schönste sportliche Geburtstagsgeschenk. „Dieser Sieg war mindestens ein kleines Zeichen. Nina hat wieder einmal gezeigt, dass sie Nervenstärke gewonnen hat und dass sich ihre Mannschaft auf sie verlassen kann," so Trainerin Irina Palina.

Genauso zufrieden war die Trainerin mit Nana, die nach ihrer „Babypause" ihr Comeback auf internationaler Bühne gegeben hat. Mit 3:0 (11:6, 11:4, 11:4) hielt sie die russische Defensivspielerin Maria Dolgikh in Schach. “Für den Anfang bin ich zufrieden, dass ich gewonnen habe. Ich muss weiter an meiner Schnelligkeit und Schlaghärte arbeiten. Es geht voran," so eine selbstkritische Nana. 

Den Grundstein für den klaren Erfolg hatte Mrs. Champions League Gina Pota gleich im Auftaktmatch des Abends gelegt. Mit der für sie üblichen Dramaturgie gewann Gina gegen Camelia Iacob 3:1 (11:9, 11:6, 10:12, 11:3). Mit ihrem Spielgewinn hatte Gina zugleich Gruppenplatz 1 abgesichert und damit den Druck von Ninas und Nanas Schultern genommen. „Wenn es darauf ankommt, kann man sich auf sie verlassen," lobte Palina die Ungarin.

Viel Zeit zum Feiern bleibt den Fab4 allerdings nicht. Morgen vormittag gehts nach Anröchte zum Bundesligaspiel gegen den TTK. Kathrin Mühlbach wird dann die Mannschaft komplettieren. Spielbeginn ist 18 Uhr. 

Happy Birthday Nina!

Nach jedem Spiel eine Lächeln! Happy Birthday!

Alles Gute und Liebe zu Deinem 22. Geburtstag! Alle Mitglieder des ttc berlin eastside wünschen Dir für Deine sportliche und private Zukunft nur das Allerallerallerbeste! Bleib gesund und behalte immer einen klaren Kopf. Und natürlich wünschen wir Dir jede Menge Siege im Trikot des ttc und der Deutschen Nationalmannschaft. Yes you can!

Alle, die nach einem passenden Geschenk für Nina sichen: Gebe ihr Euere Stimme bei der Wahl zur Beliner Sportlerin des Jahres. Hier ist der Link: https://www.champions-berlin.de/

 

Und natürlich könnt Ihr sie heute Abend beim wichtigen Champions League Match gegen Etival unterstützen und zum Sieg treiben!

 


UCAM Cartagena vs. ttc berlin eastside 2:3
ttc qualifiziert sich vorzeitig für das Viertelfinale

Eine geschlossene Mannschaftsleitung und starke Nerven auf seiten des ttc berlin eastside waren notwendig, um den dritten Sieg im dritten Gruppenspiel der Champions League einzufahren. Vor allem die Spanierin Maria Xiao bereitete den Spielerinnen von Irina Palina sehr große Kopfschmerzen. Sowohl Gina Pota im Auftaktmatch (0:3) als auch Matilda Ekholm bissen sich an der furios aufspielenden Xiao die Zähne aus.


>> weiterlesen

Ein kleines Ausrufezeichen gesetzt: 6:0 gegen TTG Bingen/Münster-Sarmsheim

Auch wenn man aufseiten des ttc den 6:0 Kantersieg gegen den bis zu diesem Zeitpunkt ungeschlagenen Tabellenführer aus Bingen nicht überbewerten wollte, war allen Verantwortlichen und der Mannschaft die Erleichterung anzumerken. Allzu holprig war Berlin in die Bundesliga-Saison 2018/19 gestartet. Vor dem Spiel standen zwei Unentschieden und ein Sieg zu Buche. Vor allem das 5:5 gegen den Tabellenletzten aus Böblingen hatte gewurmt.
>> weiterlesen

Alles was ihr schon immer von Mati wissen wolltet

… zum Beispiel: wie sieht sie mit langen Haaren aus?  Viel Spaß!


 

Weitere Artikel findet Ihr im Archiv - einfach hier klicken!