Champions-League-Sieger 2012, 2014, 2016, 2017  |  ETTU-Pokal-Sieger 2002, 2004, 2007
Deutscher Meister 2014, 2015, 2016, 2017  |  Deutscher Pokalsieger 2014, 2015, 2016, 2017 

3B Dienstleistungen & Buderus präsentieren:

TAMMENEFTEGAS Champions League Women
Das Viertelfinale


Das Hinspiel
Vorteil eastside: 3:0 Auswärtssieg in Hodonin

Mit einem deutlichen 3:0 Sieg im Viertelfinal-Hinspiel hat unser Team den Grundstein für den Einzug ins Halbfinale gelegt. Es wäre die zwölfte Teilnahme in Folge.

Der Weg bis zum Matchpunkt durch Lin Ye war allerdings steiniger als es das Ergebnis vermuten lässt. Zwei Spiele gingen über die volle Distanz.

>>> weiterlesen

Bilenko vs. Eerland 2:3
Im Auftaktmatch gelang es Britt, einen 1:2 Satzrückstand in einen 3:2 Sieg umzudrehen (5:11, 11:6, 6:11, 12:10, 6:2). „Dieser Sieg war für den gesamten Verlauf der Begegnung enorm wichtig. Auf Grund ihrer Corona-Erkrankung konnte Britt zuletzt nur sehr reduziert trainieren. Wir wollten sehen, wo sie aktuell leistungsmäßig steht. Sie hat sich durchgebissen und im Entscheidungssatz gezeigt, dass wir uns auf sie verlassen können. Großes Kompliment“, so die Analyse von Trainerin Irina Palina.

Partyka vs. Mittelham 0:3
Mit der 1:0 Führung im Rücken spielte Nina gegen Natalia Partyka ihre ganze Klasse aus und brachte ihr Match souverän nach Hause (11:7, 11:7, 11:6).

Sevcikova vs. Lin 2:3
Spannung kam noch einmal in der dritten Begegnung des Abends auf. Lin Ye musste bei ihrer Champions League Premiere über die volle Distanz gehen, ehe sie die Tschechin Maketa Sevcikova in Schach halten konnte (12:10, 6:11, 7:11, 11:8, 6:2).
„Lin Ye tut sich gegen Abwehrerinnen immer schwer. Man muss aber auch anerkennen, dass Maketa heute Abend sehr gut und überlegt gespielt hat. Am Ende hat sich die große Routine und Nervenstärke von Lin durchgesetzt. Gewonnen ist gewonnen, das zählt am Ende des Tages“, so ttc Manager Andreas Hain.

Das Rückspiel:
Ohne „Golden Match“ ins Halbfinale

Weiter geht es schon an Freitag, den 21.1.2022 um 18 Uhr im Freizeitforum Marzahn.
Eigentlich scheint alles klar. 3:0 Spiele, 9:4 Sätze. eastside so gut wie sicher im Halbfinale.

Was soll da noch anbrennen?
Zum einen hat das Hinspiel bewiesen, dass Hodonin eine spiel- und kampfstarke Mannschaft ist, die sich längst nicht aufgegeben hat. „Wir müssen erneut hoch konzentriert in die Spiele gehen. Unsere Spielerinnen müssen auf jeden Fall ihr best mögliches Tischtennis abrufen, sonst kann es enger werden, als es uns lieb ist,“ warnt Trainerin Palina.
Zum anderen macht es eine neue Punkteregelung möglich, dass es leichter als bisher zu einem Unentschieden kommen kann und das neu entführte Golden Match die Entscheidung bringen muss.

Mehr Spannung durch das „Golden Match“
Wir erinnern uns: kam es bisher in den k.o.-Spielen nach Hin-und Rückspiel zu einem Gleichstand im Spielverhältnis, wurde das Satzverhältnis als Kriterium für das Weiterkommen herangezogen. Wenn auch hier  Gleichstand war, entschied in letzter Instanz das Ballverhältnis. Nicht selten entschied ein einzelner Ball über den Gesamtsieg.

Eine Änderung im Punktesystem soll jetzt nach Auffassung der ETTU für mehr Spannung und Gerechtigkeit sorgen:

In einem ersten Schritt werden Punkte für das Endergebnis eines Spiels vergeben:
A. 3 Punkte für den Sieger eines 3:0 oder 3:1 Match
B. 2 Punkte für den Sieger eines 3:2 Match
C. 1  Punkt für den Verlierer einen 2:3 Match
D. 0 Punkte für den Verlierers eines 0:3 oder 1:3 Match

Mit diesem Punktesystem gibt es jetzt nach Hin- und Rückspiel mehr Möglichkeiten für ein Unentschieden. Ist dies der Fall, entscheidet das Golden Match über den Einzug in die nächste Runde.

• Das Golden Match startet 10 Minuten nach Ende des letzten Spiels
• Das Golden Match besteht aus 3 Einzeln nach dem Modus „Best of 1“
• Die Mannschaft, die zwei Einzel gewinnt, ist Sieger
• Die Trainer nominieren aus ihrem für die Champions League spielberechtigten Kader drei Spielerinnen und legen für sie die Positionen 1, 2 und 3 fest. Ihre Meldung müssen sie innerhalb von drei Minuten nach Spielende dem Oberschiedsrichter bekannt geben.
• Die Ansetzungen in einem Golden Match sind A1 gg B1, A2 gg B2 und A3 gg B3
• Die Aufwärmzeit für jedem Einzel ist auf eine Minute begrenzt.
• Ein Einzelspiel im Golden Team Match hat die Spielerin gewonnen, die zuerst 11 Punkte erzielt, es sei denn, beide Spielerinnen haben 10 Punkte. Dann hat gewonnen, wer zuerst 2 Punkte Vorsprung hat (z.B. 12:10).
• Das Golden Match ist entschieden, wenn ein Verein zwei Einzel gewonnen hat.

Durch diese Regelung muss eastside mindestens zwei Spiel gewinnen, um ins Halbfinale einzuziehen.
„Wir werden im Rückspiel kein Risiko eingehen und mit der stärkst möglichen Besetzung antreten. Shan hat in Hodonin gefehlt, da sie am Wochenende Kontakt zu einer auf Corona positiv getesteten Person hatte. In der Zwischenzeit hat sie zwei negative PCR Tests und wird daher in Berlin auf jeden Fall im Team sein. Unser Ziel ist es, auch das Rückspiel deutlich für uns zu entscheiden
,“ so die Vorgabe von Andreas Hain.

Stark begrenzte Zuschauer-Kapazitäten und 2G Plus - Regel
Auf Grund der aktuellen Coronalage gilt bei dieser Begegnung für Zuschauende die 2G Plus-Regel (doppelt geimpft oder genesen plus Antigen-Schnelltest oder geboostert (3x geimpft) und das Tragen einer FFP2-Maske. Die Zuschauerplätze sind stark begrenzt.
Bitte Kartenreservierung per E-Mail an karten@ttc-berlin-eastside.de.
Danke für Euer Verständnis und Eure Unterstützung.

Live dabei auf sportdeutschland.tv
Alle eastside-Fans, die am Freitag nich live dabei sein können, können das Match im Live Stream verfolgen, kommentiert von Christian Nohl.